Soothe your pain.

Juni 20, 2011 at 11:42 am (momentaufnahmen)

Und auf einmal ist es da, dieses Gefühl. Es drückt in der Brust, in deinen Fingern. Dein Herz wird nicht schneller, es beruhigt sich. Es ist zu sehr damit beschäftigt, dieses Gefühl zu beobachten, wie es dich langsam einnimmt. Es wird immer wärmer, überall, du spürst, es muss raus, denn sonst wird aus warm heiß und du verglühst innerlich. Du musst es loswerden. Du musst schreiben. Oder reden. Laufen, rennen oder weinen, es muss einfach raus, egal wie. Deine Seele will es los werden, weil es alles andere hindert dich am Leben zu halten.

Du beschließt zu schreiben. Setzt dich, den Stift fest in der Hand.Legst die blaue Miene auf das Papier und stellst fest, das du nicht weisst womit du anfangen sollst. Du suchst in dir nach Antworten, doch bekommst sie nicht. Du weisst nicht was es ist, denn es ist viel zu viel. So viel, dass du nicht mehr anders kannst, als dich dem Schwerz, dem Druck, hinzugeben. Du bist nicht fähig dich von diesem Schmerz zu trennen, willst ihn nicht raus lassen, denn er ist das einzige was dir bleibt. Die Erinnerung und der Schmerz. Und du weisst, das eine bedingt das andere. Deine Erinnerungen sind es, die dich von innen verglühen lassen, dich zu einer Hülle machen. Doch ohne sie leben, dass kannst du nicht. Also lässt du dich innerlich verglühen, ausbrennen, bis all deine Erinnerungen wie Asche in dein Herz zurück schweben.

Und so sitzt du da, mit dem Kopf auf dem weißen Papier. Du weinst. Du löschst dein glühendes Herz auf diese Weise ein wenig. Du weisst nicht wie lange du dort gesessen hast. Du hebst den Kopf, wischst deine Tränen aus deinem Gesicht und stehst auf. Du merkst wie der Druck, die Wärme langsam nachlassen. Du fühlst dich besser. Wieder einmal war der Mut sich darauf einzulassen, dass erlösende für dich. Denn du brauchst diese Erinnerung und diese Schmerzen, die sie in dir auslösen. Du brauchst sie, weil sie das einzige sind was dir bleibt. Verlierst du sie, verlierst du dich.

C.

Advertisements

2 Kommentare

  1. buntesgespenst said,

    ich finde es großartig, wie du gühle in wort fassen kannst.
    du nutzt besondere bilder. toll!

    K.

  2. Aiden Corey said,

    Großartige Worte.
    Aber das kenn ich ja von dir 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: